Jan fuhr mal zur See und bekam Besuch von einem Rüpel. Er kam mit großem Geschrei und Getue, und doch war schnell wieder verschwunden.
All zu viel ging nicht in die Brüche.

Der Klabautermann  (Text: Sandra Lindemann)

Jan fuhr zur See, er hat ihn getroffen
Vor Schiss hat er sich  mit Rum voll gesoffen
Das Wetter war eisig, der Gast aus dem Meer
fiel über Nacht über Seemänner her

Er stieg aus dem Wasser, direkt auf die Bohlen
Tanzt´ auf der Reling, fing an zu johlen
Jan und seine Mitmatrosen
Hörten ängstlich sein schauriges Tosen
Keiner wusste, was wird er treiben
Werden wir heut Nacht am Leben bleiben

Na na na…

Die Luft roch nach Salz, der Mast knarrte laut
Er war auf der Suche nach seiner Seebraut
Sein Brüllen so laut, dass di Rumfässer bebten
Das war schon hart, was die Männer erlebten

Er peitschte die Wellen, das Schiff tanzte wild
Sein Lachen, sein Donnern, ein schauriges Bild
Er schlug Eisenketten wütend auf´s Deck
Zerriss noch ein Segel, dann war er weg

Keiner wusste, was wird er treiben
Werden wir heut Nacht am leben bleiben
Na na na…