In der Lebensmitte macht Jan eine Krise schwer zu schaffen. Er nennt es das Käfigsyndrom.
Jan hat das Gefühl alles gegeben zu haben. Er ist leer. Er will nur noch weg. Der Startschuss heißt Sehnsucht.
Er macht sich auf die Suche nach einem neuen Beginn und lernt schmerzhaft, dass Beginn und Ende nur Kinder der Phantasie sind. Und sie ist schmerzhaft,

Die Lektion

Hier drin ist es stickig, hier drin ist eng
Die Kälte schlägt durch, der Winter wird streng
Hab´ vieles  gegeben, hör Dich leise schnurr´n
Bin endlich mal satt,  kein Tatendurst
Die Luft ist raus

Ich habe im Leben, immer nur gegeben
Viel geschenkt, glaub mir, hab´ ich gern getan
Und nun ist es  Zeit, auch mal was zu nehmen
Ich nehm´ mir nur Freiheit, ich glaub´ das reicht
Ich – bin –   sicher –  dass

hier  noch was geht, hier ist noch nicht Schluss
Das ich die Welt weiterdreh, der Startblock aus Sehnsucht, ich höre den Schuss
Ich bin dann mal weg, den Kopf schön hoch
Und ab durch die Mitte, aber ich liebe Dich doch

Die Wege so weit, ich leg´ eine Spur
Ich leg´ sie für mich und ich leg´ sie für Dich
An einer Schnur sind wir verbunden, hoffentlich
Komm und hol mich ab, es ist jämmerlich ohne Dich
Ich – bin –   sicher –  dass

hier  noch was geht, hier ist noch nicht Schluss
Das ich die Welt weiterdreh, der Startblock aus Sehnsucht, ich höre den Schuss
Ich bin dann mal weg, den Kopf schön hoch
Und ab durch die Mitte, aber ich liebe Dich doch
Bin In der Lebensmitte macht Jan eine Krise schwer zu schaffen. Er nennt es das Käfigsyndrom.
Jan hat das Gefühl alles gegeben zu haben. Er ist leer. Er will nur noch weg. Der Startschuss heißt Sehnsucht.
Er macht sich auf die Suche nach einem neuen Beginn und lernt schmerzhaft, dass Beginn und Ende nur Kinder der Phantasie sind. Und sie ist schmerzhaft,
Die Lektion

Hier drin ist es stickig, hier drin ist eng
Die Kälte schlägt durch, der Winter wird streng
Hab´ vieles  gegeben, hör Dich leise schnurr´n
Bin endlich mal satt,  kein Tatendurst
Die Luft ist raus

Ich habe im Leben, immer nur gegeben
Viel geschenkt, glaub mir, hab´ ich gern getan
Und nun ist es  Zeit, auch mal was zu nehmen
Ich nehm´ mir nur Freiheit, ich glaub´ das reicht
Ich – bin –   sicher –  dass

hier  noch was geht, hier ist noch nicht Schluss
Das ich die Welt weiterdreh, der Startblock aus Sehnsucht, ich höre den Schuss
Ich bin dann mal weg, den Kopf schön hoch
Und ab durch die Mitte, aber ich liebe Dich doch

Die Wege so weit, ich leg´ eine Spur
Ich leg´ sie für mich und ich leg´ sie für Dich
An einer Schnur sind wir verbunden, hoffentlich
Komm und hol mich ab, es ist jämmerlich ohne Dich
Ich – bin –   sicher –  dass

hier  noch was geht, hier ist noch nicht Schluss
Das ich die Welt weiterdreh, der Startblock aus Sehnsucht, ich höre den Schuss
Ich bin dann mal weg, den Kopf schön hoch
Und ab durch die Mitte, aber ich liebe Dich doch
Bin schon auf Tour, auf und davon
Habe lang gebraucht, für meine Lektion

schon auf Tour, auf und davon
Habe lang gebraucht, für meine Lektion